Keywords Tools

Tools und Tipps – wie du deine Keywords findest

 

Du weißt bereits, wie wichtig Keywords für dein SEO sind. Lese sonst alle Infos dazu nochmal hier nach.

Das Finden der perfekten Keywords kannst du natürlich über Google Keyword Planner organisieren. Gerade am Anfang sind besonders kostenlose Tools und Tipps wichtig, und deshalb wollen wir dir diese auch nicht vorenthalten.

Ein kleiner Hinweis vorweg! Eins können Keyword Planning Tools nicht: deinen Kunden verstehen. Überlege also dir zu Beginn, was dein Kunde suchen würde. Welche Suchbegriffe, welche Kombinationen würde er eingeben? Hier ein kleines Beispiel: das Produkt ist ein Rucksack. Deine Kunden suchen vielleicht nach: Rucksack wasserfest oder Rucksack outdoor etc.
Überlege dir konkret Situationen, nach denen dein Kunde suchen wird.

Hier ein paar kostenlose Tools:

Google Trends

Sieh dir nach Region gefiltert an, welche Suchbegriffe gerade im Trend sind. Außerdem kannst du deinen Suchbegriff eingeben und dir genau aufzeigen lassen, wie die Trends dafür in der Vergangenheit waren.

Keyword Shitter

Einfach dein Keyword eingeben und nach einem Klick hast du zahlreiche Vorschläge, wie du dein Keyword mit weiteren Keywords verbindest bzw. welche Kombinationen gesucht werden. Dieses Tool hilft dir auf die Sprünge, wenn du überlegst, was dein Kunde eingeben würde. Dieses Tool arbeitet mit Google Autocomplete. Google Autocomplete generiert die Vorschläge, die dir bei der Eingabe in Google angezeigt werden.

Google Correlate

Google Correlate findet zu deinem Keyword andere Suchkombinationen, die damit in Verbindung stehen. Also Wörter, die miteinander korrelieren. Hier suchst du also nicht nach Ergänzungen, sondern erhältst ein Verständnis dafür, nach welchen anderen Produkten in Abhängigkeit zu deinem Produkt gesucht werden.

Keyword Tool

An sich folgt auch dieses Tool der Logik der bereits vorgestellten. Die Besonderheit hier: Du kannst nach Plattform filtern. Also sucht deine Zielgruppe eher auf youtube, Instagram oder klassisch bei Google.

 

Ich denke an dieser Stelle hast du das Prinzip verstanden. Noch ein Tipp zum Ende: Keep it simple – halte es einfach!