Grundlagen und Begrifflichkeiten der Finanzierung

Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Dein Business braucht Kapital, um ins Rollen gebracht zu werden! Wie viel genau es sein muss, stellt sich nach der Berechnung deines Kapitalbedarfs heraus. Anschließend ergeben sich die existenziellen Fragen:

– Woher bekomme ich das Kapital?

– Welche Möglichkeiten gibt es mein Vorhaben zu finanzieren?

– Welche Finanzierungsinstrumente sind für mein Geschäftsmodell geeignet?

Wie bei den Rechtsformen auch, ist die Auswahl einer Finanzierungsform abhängig von deinem Geschäftsmodell, dessen Lebensphase und der beabsichtigen Entwicklungsgeschwindigkeit. Unabhängig davon, sollte die oberste Priorität deiner Finanzierungsstrategie immer eine starke Eigenkapitalbasis sein. Damit gewährleistet du eine ausreichende Liquidität, die du für die Entwicklung deiner Geschäftsidee brauchst und ermöglicht dir auch den Zugang zu Fremdkapital (falls erforderlich). Bevor ich auf die einzelnen möglichen Finanzierungsinstrumente deines Unternehmens eingehe, erkläre ich in diesem Artikel die grundlegenden Begrifflichkeiten: Innen- und Außenfinanzierung. So kannst du dich gedanklich besser einordnen. Möchtest du direkt mehr über die einzelnen Finanzierungsinstrumente der Außenfinanzierung erfahren, so klicke bitte hier.

Innen- und Außenfinanzierung

Unterschieden wird zwischen Innenfinanzierung und Außenfinanzierung (Kapitalherkunft). Die Unterteilung dieser Kapitalherkunft bzw. –quelle dient auch der Rechtsstellung der Kapitalgeber, also ob es sich um Eigenkapital oder Fremdkapital handelt (da dies Auswirkungen auf die Haftung, Gewinnverwendungen, Rückzahlungspflichten etc. hat).

Schauen wir es unsmal etwas genauer an:

 

Finanzierung-Startup-Innenfinanzierung-Außenfinanzierung-Gründer-Finanzierungsformen

Innenfinanzierung

Finanziert sich dein Unternehmen aus den eigenen Umsatzerlösen von „innen“ heraus spricht man von der Innenfinanzierung. Das heißt: Aus den eigenen Umsätzen bist du in der Lage, dein Geschäft selbst zu finanzieren und zu entwickeln. Ist dies der Fall, ist eine sogenannte Innenfinanzierung gegeben. Du finanzierst dich also von dem was du verkaufst. Die Gewinne behältst du ein (Thesaurierung), dein Eigenkapital erhöht sich und du investierst die Mittel wieder in dein Geschäft.   Diese Finanzierungsmethode ist in der Anfangsphase deines Unternehmens nur realisierbar, wenn dein Geschäftsmodell keine (bis wenige) Anfangsinvestitionen benötigt und du direkt loslegen kannst. Ist es dein Ziel zu wachsen, brauchst du ein extrem skalierbares Geschäftsmodell, bei dem die Erlöse überproportional zu den erforderlichen Aufwänden wachsen. Dein Geschäft bleibt unabhängig, da du keine neue Liquidität von außen brauchst. Je nach Geschäftsmodell kannst du aber meistens nur langsam wachsen, sodass du einige Einschränkungen in Kauf nehmen muss.

Außenfinanzierung

Wird deinem Unternehmen zudem das Kapital für die Entwicklung des Geschäfts von „außen“ hinzugefügt, spricht man von der sogenannten Außenfinanzierung. In der Regel benötigst du in der Anlaufphase Kapital, um dein Geschäftsmodell entwickeln zu können. Dieses Kapital führst du dann von „außen“ hinzu. Meistens geschieht dies durch dein Erspartes oder mit Hilfe von Investoren und Krediten. Eine solide Außenfinanzierung ist essenziell. Du sicherst dir die Überlebensfähigkeit deines Unternehmens und damit auch deiner Geschäftsidee. Gerade innovative Startups, die ihre Ideen nach dem „Build-Measure-Learn“-Prinzip entwickeln, müssen diesen Kreislauf mit finanziellen Mitteln aufrecht erhalten. Finanzierung-Startup-Außenfinanzierung-Gründung-Finanzierungsformen

Die Außenfinanzierung besteht grundsätzlich aus der Eigenkapitalfinanzierung und der Fremdkapitalfinanzierung. Es gibt auch Finanzierungen, die ein Mix aus beiden Formen sind (sog. Mezzanine Finanzierung). Diese sind aber für Gründungsunternehmen uninteressant. Innerhalb dieser beiden (Außen-)Finanzierungsformen gibt es verschiedene Instrumente, die für dein Unternehmen mehr oder weniger geeignet sind.

Auf der nächsten Seite geht es weiter zu den einzelnen Instrumente der Außenfinanzierung.