10 Tipps für ein Growth Mindset

Schritt für Schritt

 

Den Unterschied zwischen einem Fixed und einem Growth Mindset kennst du schon aus diesem Beitrag.

Hier findest du 10 Tipps dazu, wie du ein Growth Mindset entwickeln und pflegen kannst.

 

Würdige Anstrengung

Ein Growth Mindset legt den Fokus auf die Fähigkeit, durch einen Prozess dazuzulernen. Es geht also darum, sich anzustrengen.

Denn dadurch wirst du besser und kommst schließlich an dein Ziel.

2 Begreife Rückschläge als Herausforderungen

Rückschläge nicht als Niederlagen hinzunehmen, ist essentiell. Wer aufgibt, hat verloren.

Deshalb musst du dich von einem Fehlschlag herausgefordert fühlen. Das spannende Rätsel ist, wieso es noch nicht geklappt hat und welche Wege es noch gibt.

3 Ersetze “Nicht” durch “Noch nicht”

Es ist ein riesiger Unterschied, ob du denkst: “Das klappt nicht.” oder “Das klappt noch nicht.”

Das kleine Wörtchen “noch” schafft Perspektive. Es steckt eine ganze Welt in diesen vier Buchstaben.

4 Schaffe dir Daily Challenges

Begreife dein Gehirn wie einen Muskel. Dir ist klar, dass du Muskeln trainieren kannst. Mit deinem Denkvermögen ist es nicht anders.

Und jedes neue Wissen und jeder Zuwachs an Intelligenz ist das Sprungbrett für noch viel mehr Wissen.

5 Verlasse deine Komfortzone

Neuronen im Gehirn bilden dann besonders starke neue Verbindungen, wenn wir unsere Komfortzone verlassen.

Eigentlich liegt das auf der Hand, denn an erste Male erinnern wir uns alle am besten.

6 Prüfe und definiere deine Glaubenssätze

Glaubenssätze sind die Überzeugungen, nach denen jeder einzelne bewusst oder unbewusst seine Handlungen ausrichtet. Du selbst kannst bestimmen, was du glaubst. Du bist erwachsen. Also übernimm Verantwortung für deine mentale Ausrichtung!

Das geht, indem du genau betrachtest, nach welchen Prinzipien du dich verhältst. Zählen diese eher zum Fixed oder zum Growth Mindset?

7 Wertschätzung gilt jedem

Eine wertschätzende Haltung anderen gegenüber, bringt dich weg vom festgefahrenen Blick auf Negatives. Wenn du dich auf Positives konzentrierst, bist du lösungsorientiert und kreativ.

Deine Wertschätzung musst du aber auch dir selbst schenken. Keiner ist perfekt und jeder ist etwas wert. Du auch!

8 Mathe hilft

Eine Lösung, 100 Wege. Mathematik ist das beste Beispiel dafür, dass die wahre Kreativität sich selten im Ergebnis zeigt.

Wenn du das deinem Gehirn beweisen musst: Nimm eine einfache Aufgabe und finde so viele Wege wie möglich zu ihrer Lösung!

9 Der Blick fürs Detail

Ein Growth Mindset blickt eher auf den Prozess eher als auf das Endergebnis. Denn das Ziel wurde nicht verfehlt, sondern NOCH nicht erreicht.

Ein Prozess besteht aus Details. Wer herausfinden will, an welchen Stellen im Prozess er sich verbessern kann, muss also den Blick fürs Detail entwickeln. Das kannst du mit einem Gedankenspiel üben.

Beispiel Auto: Was musste passieren, bis man ein fertiges Auto da stehen hat? Beherrschung des Feuers, Verständnis physikalischer Gesetze, Entdeckung und Gewinnung der Rohstoff. 

10 Betrachte das große Ganze in Schritten

Entwickle ein Bewusstsein dafür, dass es einfach nichts gibt, was du nicht begreifen oder erreichen kannst.

Du musst nur Schritt für Schritt aufeinander aufbauen lassen. Es geht niemals sofort von 0 auf 100.

Das sieht höchstens beim Blick auf andere an einem bestimmten Punkt so aus.

 

Lass doch mal einen Kommentar da! Was tust du für dein Mindset und welcher Tipp hat dir am meisten geholfen?